Biografie

André Krikula ist Gitarrist, Sänger und Komponist. Er arbeitet als Solist und mit Bandbegleitung.
Nach dem Abschluss seines klassischen Musikstudiums bei Prof. Klaus Hempel lebte er, gefördert durch ein Stipendium der Kulturbehörde Hamburg, längere Zeit in dem Lande seiner musikalischen Liebe:  Brasilien, wo er mit namenhaften Musikern zusammen spielte und  arbeitete.
Er kehrte zurück mit dem Bassisten und Sänger Ronaldo Nascimento, um mit ihm und den Schlagzeugern Afonso Correa und Ali Husseini die „Groupo CACHACA“ in der deutschen Weltmusikszene bekannt zu machen. Inspiriert durch die Zusammenarbeit mit den brasilianischen Musikern produzierte und komponierte er 1992 mit internationaler Besetzung seine Debüt-CD CRIACAO >

Seine stilistische Vielfalt zeigte er in zahlreichen Projekten: Im Duo mit dem Schlagzeuger und Sänger Christian von Richthofen oder den Flamencogitarristen Thomas Hickstein und Jan Hengmith. Mit dem spanischen Gitarristen Juan Rodriguez Vila und dem Multipercussionisten Conny Sommer in dem Weltmusikprojekt MATAMA >, daraus entstanden die CD-Produktionen HISTORIAS > (Minor Music, 1998) und DON Q > (Acoustic -Music, 2002). Mit der Trompeterin Iris Kramer in der Formation BLUE BRASIL (von F. Holländer bis Tom Jobim). In Fusion mit dem isländischen Knopfakkordeonspieler Hrolfur Vagnsson wurde 2002 die CD Hrolfur Vagnsson & Blue Brasil (Cordaria) aufgenommen.

Als Begleiter internationaler Solisten arbeitete er im In- und Ausland. Unter anderem mit Hrolfur Vagnsson, dem russischem Tangovirtuosen Efim Jourist, dem Balalaikaspieler Alexander Paperney oder den Sängerinnen Maria Imbassai (Brasilien) und Betsy Miller (USA). Für die Firma Dannemann produzierte er 2004 das Album 13 BRASILIEN TUNES > brasilianische Gitarre und Gesang pur und veröffentlichte 2007 den Konzertmitschnitt LIVE AT BIRDLAND-HAMBURG > mit dem kubanischen Bassisten Omar Rodriguez -Calvo und dem brasilianischen Percussionisten und Schlagzeuger Cesar Ferreira.

Seit 2005 unterrichtet er auch als Dozent am Hamburger Konservatorium